Messgerät

© GettyImages/dowell

Wer den Standard setzt, kann auch den Markt besetzen. Normung ist immer mehr eine Aufgabe internationaler Organisationen. Sie dient dem Abbau technischer Handelshemmnisse und der schnelleren Verbreitung von Innovationen. Zudem hilft sie bei der konkreten technischen Gesetzgebung. Für die innovative deutsche Wirtschaft ist es von großer Bedeutung, international Normen und Standards mit zu setzen. Deshalb möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler für die Bedeutung von Normung und Standardisierung sensibilisieren und für eine Mitarbeit in den nationalen und internationalen Normungsgremien gewinnen. Damit zukünftig noch mehr KMU erreicht werden, wurde das Technologieförderprogramm "WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" des BMWi um einen neuen Förderschwerpunkt „Unternehmen – Normung“ erweitert.

KMU werden zukünftig mit bis zu 40.000 Euro unterstützt, wenn sie aktiv an Normungs- und Standardisierungsausschüssen des Deutschen Instituts für Normung (DIN) oder in nationalen und internationalen Gremien teilnehmen. Das Angebot richtet sich an KMU und Freiberufler, die noch nie oder nicht innerhalb der letzten drei Jahre an Normungs- oder Standardisierungsgremien anerkannter technischer Regelsetzer teilgenommen haben.