Hände zeichnen grüne Pfeile auf Papier

© GettyImages/Jamie Grill

Die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung und der Europäischen Union können nur erreicht werden, wenn die Unternehmen mitmachen. Dieser tiefgreifende Transformationsprozess stellt vor allem den Mittelstand vor finanzielle Herausforderungen. Deshalb unterstützen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mittelständische Unternehmen bei entsprechenden Investitionen für mehr Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz.

Mit dem neuen Förderprogramm „Klimaschutzoffensive für den Mittelstand“ wird eine Maßnahme der Mittelstandsstrategie umgesetzt. Es stellt privaten und kommunalen Unternehmen bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz zinsgünstige Kredite in Verbindung mit attraktiven Zuschüssen bereit. Unterstützt werden Investitionen in die Herstellung und Nutzung von Anlagen und Produkte mit hoher klimaschützender Wirkung. Hierzu zählen eine breite Palette von Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgas-Emissionen in den Bereichen Industrie, Verkehr, Strom- und Wärmeerzeugung, Abfall- und Abwassermanagement oder Green-IT.

Die KfW wird im Rahmen dieses Programms - zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren - bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr bereitstellen. Der „Klimazuschuss“, der nur in Verbindung mit dem Kredit beantragt werden kann, beträgt zum Programmstart bis zu 6 Prozent der Kreditsumme. Hiermit soll Vorreiter-Investoren ein besonderer Anreiz geboten werden.