Mann trägt Augmented-Reality-Brille

© GettyImages/Andriy Onufriyenko

Das Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) ist eine Pilotförderung unter anderem für innovative Geschäftsmodelle und Designansätze, aber auch für Anwendungssoftware wie neuartige Lern-Apps sowie neue Formen der Technologienutzung. Es stehen rund 25 Millionen Euro über vier Jahre zur Verfügung. Das IGP ist Teil der Transferinitiative des BMWi, die Unternehmen auf ihrem Weg von der Idee zum Markterfolg unterstützt. Das Programm war im Sommer 2019 auf den Weg gebracht worden und ist Element der Mittelstandsstrategie des BMWi.

Mit der aktuellen Ausschreibung fördert das BMWi digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle und Pionierlösungen, konkret unter anderem die Entwicklung innovativer Apps, neue, internetbasierte Formen der Kundenansprache, digitale Plattformen sowie innovative Geschäftsmodelle, die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Die Rahmenbedingungen der Förderung sind in der IGP-Richtlinie festgelegt, die mit dem aktuellen Ausschreibungstext und vielen praktischen Informationen unter www.bmwi.de/igp veröffentlicht ist.

Durch die besonderen Eigenschaften der adressierten nichttechnischen Innovationen ist auch ein neuer administrativer Fokus nötig: Statt wie in vielen Bereichen der Technologieförderung besonders auf naturwissenschaftlich ausgebildete Gutachter zu setzen, sollen Förderentscheidungen beim IGP unter anderem auf Pitches und Jury-Urteilen basieren.

Für das zweite Quartal 2020 ist ein zweiter Aufruf geplant, der besonders auf kultur- und kreativwirtschaftliche Innovationen zielt. Ein dritter Aufruf soll voraussichtlich Innovationen mit einem besonders hohen „Social Impact“ adressieren.