Zwei Personen schauen auf ein Tablet

© stock.adobe.com/Gorodenkoff

Das neue Investitionszuschussprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ unterstützt KMU und Handwerksbetriebe bei Investitionen in digitale Technologien, sowie bei Investitionen in die Qualifizierung der MitarbeiterInnen zu Digitalthemen. Ziel des Programms ist die Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu fördern, neue Geschäftsmodelle für KMU zu erschließen und die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen langfristig zu sichern. Darüber hinaus sollen die MitarbeiterInnen befähigt werden, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen, zu bewerten und neue Investitionen im Unternehmen anzustoßen.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsnetzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen. Die minimale Fördersumme beträgt 17.000 Euro (Investitionen in digitale Technologien) beziehungsweise 3.000 Euro (Investitionen in Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen). Die Förderquote der Investitionskosten ist nach Unternehmensgröße gestaffelt. Bei KMU bis 50 MA beträgt die Förderquote bis zu 50 Prozent, bei KMU bis 250 MA bis zu 45 Prozent und bei KMU bis 499 MA bis zu 40 Prozent (höhere Förderquoten Corona-bedingt bis 30. Juni 2021. Ab 1. Juli 2021 gelten Förderquoten von 40 Prozent, 35 Prozent und 30 Prozent). Die Förderquote kann sich ferner auf Grundlage berechtigter Bonusprozentpunkte um bis zu 20 Prozentpunkte erhöhen.

Bonusprozentpunkte sind für folgende Investitionen vorgesehen:

  • IT-Sicherheit
  • Wertschöpfungskette beziehungsweise -netzwerk (durch Zusammenschluss von Unternehmen) sowie
  • in strukturschwachen Regionen.


Mit Mittelstand-Digital unterstützt das BMWi mittelständische Unternehmen bereits auf ihrem Weg in die Digitalisierung. Unter dem Dach von Mittelstand-Digital fördert das BMWi auch die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, die Unternehmen und Soloselbständige bei der Digitalisierung unterstützen.