Neue Softwarelösungen, Industrie 4.0-Anwendungen, standardisierte E-Business-Prozesse, digitale Vernetzung – von digitalen Technologien und Lösungen kann gerade der Mittelstand profitieren: Neue Produkte können schneller, flexibler und effizienter hergestellt, Kundenwünsche besser berücksichtigt, Kosten leichter eingespart werden. Darüber hinaus entstehen durch die digitale Entwicklung völlig neue service-orientierte Geschäftsfelder und Dienstleistungen – und diese sind wichtig, um auch in Zukunft international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Mittelstand hat die Digitalisierung als Herausforderung erkannt und steht ihr offen gegenüber. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen kommunizieren digital mit ihren Kunden, 39 Prozent nutzen IoT-Anwendungen, knapp jedes dritte Unternehmen nutzt Smart Services. Allerdings sind es eher größere Unternehmen, die dabei eine konkrete Strategie verfolgen und über weitreichende digitale Kompetenzen verfügen. Denn die Digitalisierung von einzelnen Bereichen oder ganzen Unternehmen beschränkt sich nicht darauf, technologische Innovationen einzuführen: Mitarbeiter müssen geschult werden, damit umzugehen. Auch organisatorische Änderungen gehen häufig mit der Digitalisierung eines Betriebs einher: zum Beispiel die Einführung flexiblerer Strukturen, die abteilungsübergreifendes Arbeiten unterstützen.

In Digitalisierung investieren bedeutet Erfolg

Ein großes Hemmnis bei kleineren Unternehmen ist die Sorge vor dem finanziellen Risiko: Fehleinschätzungen und falsche Investitionen können ein Unternehmen schnell in den Ruin führen. Wichtig ist deshalb eine genaue Planung der Digitalisierung im Unternehmen. Schon eine kleine Lösung kann eine große Effizienzsteigerung mit sich bringen. Beispielsweise bietet Cloud Computing dem breiten Mittelstand die Möglichkeit, IT-Lösungen aus dem Internet zu beziehen. Dabei müssen Datenspeicher und Anwendungen gar nicht oder nicht in vollem Umfang betrieben werden – gezahlt wird nach Verbrauch. Das spart Kosten, bietet Flexibilität und fördert die Innovationskraft.

Zu langsam, zu aufwendig, zu teuer; Faktoren, die die Digitalisierung hemmen

© BMWi

Mit verschiedenen Förderprogrammen und praxisnahen Angeboten unterstützt das BMWi kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und das Handwerk bei der praktischen Umsetzung ihrer Digitalisierungspläne:

  • Die 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren bilden bundesweit ein flächendeckendes Netz von mehr als 100 Anlaufstellen für KMU und das Handwerk zu Themen rund um die Digitalisierung. Die Zentren sensibilisieren, informieren und qualifizieren Betriebe aller Digitalisierungsgrade in den verschiedensten Themenbereichen der Digitalisierung. Sie unterstützen außerdem praxisnah bei Industrie 4.0-Anwendungen durch konkrete Anschauungs- und Erprobungsmöglichkeiten. Unternehmen haben dort die Möglichkeit, eigene technische Entwicklungen, Schnittstellen zu Produkten oder Kunden auszuprobieren.
  • Ab Anfang 2020 werden durch das Zuschussprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft von 3 bis zu 499 Beschäftigten (einschließlich Handwerksbetriebe und die freien Berufe) durch Investitionszuschüsse für ganzheitliche IT-Geschäftskonzepte unterstützt. Bezuschusst werden „Investitionen in digitale Technologien“ und/oder „Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“ des geförderten Unternehmens.
  • Die digitale Transformation in der Produktion steht im Fokus der vom BMWi unterstützten Plattform Industrie 4.0 – eines der weltweit größten Netzwerke von Unternehmen, Politik, Gewerkschaften und Forschungsinstituten. Die Plattform bietet konkrete Unterstützung im Bereich Industrie 4.0: Mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer können ihre Neuentwicklungen in Testzentren praxisnah erproben und zur Anwendungsreife bringen. Anwender können innovative Systemansätze und vernetzte Geschäftsmodelle ohne größere Eintrittsbarrieren bis zur Marktreife weiterentwickeln.
  • Das Transfer-Netzwerk Industrie 4.0, ein Forum zum Austausch, zur Vernetzung und zur Unterstützung, forciert ergänzend zur Plattform Industrie 4.0 aktiv den Wissenstransfer zum Thema Industrie 4.0 in die mittelständische Wirtschaft.